Oberbürgermeister-Wahl Duisburg

Diskutieren Sie die Landes- und Kommunalpolitik von Nordrhein-Westfalen

Oberbürgermeister-Wahl Duisburg

Beitragvon MatthiasDilthey » 14. Februar 2012, 19:00

In Duisburg wurde OB Sauerland abgewählt.

Zeitungsberichten zu Folge soll die/der neue gesuchte OB Qualitäten eines Bundespräsidenten haben: Sie/Er soll integrative Fähigkeiten haben und so für Parteien/Bürger jeglicher Richtungen entsprechen.

Dazu kann ich nur sagen, dass "every body´s Darling is every bodies Depp" ist.

Auch wenn ein solcher Kandidat gefunden werden könnte, wäre dieser OB nicht gut für die Stadt. Denn Führungskräfte, und der OB ist kein Repräsentant, müssen und sollen sagen, wo es lang geht. Daher braucht Duisburg eine/einen charismatische/n Kandidaten mit einer klaren Ausrichtung. Und keinen Deppen!
„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”
(Jean-Claude Juncker erklärt seinen EU-Kollegen die Demokratie)
MatthiasDilthey
 
Beiträge: 140
Registriert: 7. Februar 2009, 12:47

Re: Oberbürgermeister-Wahl Duisburg

Beitragvon MatthiasDilthey » 18. Juni 2012, 22:00

Nun hat Duisburg gewählt.

Die Wahlbeteiligung lag etwas über 35% und einige, wenige Wähler haben die SPD gewählt. Noch weniger haben die CDU gewählt. Doch wo bleibt der sozial engagierte OB-Kandidat Rolf Karling?

Er versorgt täglich etliche hundert Menschen über seinen Verein "Bürger für Bürger" mit Lebensmittel, kümmert sich aktiv und erfolgreich auch um Menschen "am anderen Rand der Gesellschaft".

Doch bei der Wahl zum OB in Duisburg machte er keine Schnitte. Kaum einer von denen, die täglich an Karling´s Tropf hängen, haben Karling gewählt.
Undank ist des Weltes Lohn?
„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”
(Jean-Claude Juncker erklärt seinen EU-Kollegen die Demokratie)
MatthiasDilthey
 
Beiträge: 140
Registriert: 7. Februar 2009, 12:47


Zurück zu Nordrhein-Westfalen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron